Im Bild sieht man Cemong links und Jojo rechts hoch oben in den Bäumen. 

Die beiden waren von Beginn an immer sehr nah beinander. Es war unheimlich berührend zu sehen, wie Jojo sich bereits wohlfühlte, sich ein Nest hoch oben baute, und den Wald inspizierte. 

Als Jojo jedoch hörte, dass Cemong irgendwo alleine zu schreien begann, ließ sie ihn mit sich ihrem Nest schlafen. Beide schließlich gingen tiefer und tiefer in den Wald hinein, und erreichten Höhen von rd. 800m.

Die Daten, die das Team sammeln konnte, zeigt, dass die Tiere hier bereits 97 verschiedene Arten von Futter gefunden haben (Jojo 49 und Cemong 40,  Juvi 70) Das sind bereits um 10 verschiedene Arten mehr als in Tembak!

Wunderschön zu sehen, wie gut Jojo sich zurechtfindet in ihrem neuen Zuhause.