eine Bibliothek für die dayaks

Eine Bücherei in Hovat

Tief im Regenwald Borneos befindet sich eine kleine Siedlung von Dayaks, die in der Buffer Zone nahe dem Betung Kerihun Nationalpark leben.

Diese Menschen haben den Wald seit Generationen beschützt. Jedoch haben sie keinen Zugang zu Bildung. Diese Siedlung heisst Dusun Hovat, hat rd. 200 Einwohner, und der Fluss ist der einzige – beschwerliche und von Wasserschnellen gezeichnete - Verkehrsweg für die Menschen..

Das Problem Bildung ist ein großes. Es gibt zwar Schulen, aber nicht genügend Lehrkräfte, die in solch primitiven Zuständen leben wollen. Dazu kommt oft ein großer kultureller Unterschied zwischen den verschiedenen Siedlungen.

Die Volksschüler haben aufgrund der Covid Krise die Schule seit 2019 nicht mehr besucht. Es gab keinerlei Unterricht. So haben viele der Kinder vergessen, wie man Buchstaben oder Zahlen schreibt. 

Diese Situation hat das SOC dazu motiviert, diese Kinder zu unterstützen. Zusammen mit dem TNBKDS Center wird nun ein „Lesehaus“ (eine kleine Bücherei) gebaut, um das Interesse zu lesen zu fördern. So soll gewährleistet werden, dass die künftigen Generationen verstehen lernen, wie wichtig es ist, ihre Umwelt zu beschützen oder die persönliche Entwicklung zu fördern.

Das Gebäude, das dazu dienen wird, gehört zur Nationalpark Verwaltung und wurde vom SOC renoviert. Hilfe bekam das Center auch durch die lokale Bevölkerung in diesem Jahr. Die Eröffnungszeremonie wurde am 31. Jänner abgehalten. Die Menschen waren sehr glücklich, nun auch während der Pandemie ihren Kindern ein wenig Bildung zu ermöglichen.

Allerdings hat das Team von SOC auch gesehen, dass es eine Person braucht, die dort vor Ort ist, um die Kinder anzuleiten und zu motivieren.

So wurde ein Voluntär Programm gestartet, das die Themen Umwelt und Tierschutz als Hauptfach haben wird. 

Dank großzügiger Spenden des Zoo Karlsruhe konnte dieses Programm gestartet werden. Es versteht sich allerdings von selbst, dass hier noch mehr Geld benötigt werden wird.

synergie-effekte zwischen orangutan lebensraum und den menschen

Um die Menschen rund um Betung Kerihun auf das Problem Lebensraum für die Orangutans aufmerksam zu machen, hatte das SOC gemeinsam mit der Verwaltung des Nationalparks einige "Social Events" veranstaltet. Diese fanden in verschiedenen Orten statt: Tanjung Karan, Padua Mendalam, Datah Diaan und dem Nanga Hova Hamlet, alle entlang des Kapuas Flusses im Mendalam Becken. Die Menschen, die rund um den Nationalpark leben müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass nun wieder mehr Orangutans hier leben und beschützt werden müssen.

 

Thema dieser Events war auch das ASF Virus, das eine große Gefahr darstellt (Afrikanisches Schweinefieber) und in manchen Regionen und Schutzzonen unter Wildschweinen ausgebrochen ist. 

Eine der Aufgaben des SOC ist es auch, diese Informationen an die communities in der Mendalam Region zu verbreiten. Alle Veranstaltungen wurden gemäß den Covid Vorschriften abgehalten.

 

Die Bewohner der Region sollen nicht in Panik geraten, wenn sie einem Orangutan begegnen, sie sollen verstehen und lernen, wie sie sich verhalten in so einem Fall. So hofft das Team des SOC, dass gefährliche Situationen vermieden werden können für Mensch und Tier.

Weiters müssen die Menschen über mögliche neue Krankheiten informiert werden und wie sie damit umgehen müssen.