Februar 2019

Wo ist mein Gewand??

Erinnert ihr euch, dass Tom nicht von seiner Decke zu trennen war? Tom war als Haustier bei einer Familie gehalten worden, und es war den Pflegern nicht möglich, ihm seine Decke wegzunehmen.

Jeden Tag bemühten sich die Betreuer um seine Rehabilitation, angefangen von der Nahrungsaufnahme, Parasitenbekämpfung und schließlich Schritt für Schritt seine Decke durch Blätter zu ersetzen. Die ersten zwei Monate schien letzteres unmöglich. Er schrie wie am Spieß, als Grace und Eni einen Versuch wagten.

Heute spielt er immer öfter mit Blättern. Wir sind sehr glücklich über diese Entwicklung. Die Pfleger nehmen Tom regelmäßig aus seinem Käfig und klettern mit ihm auf Bäume. Er hat immer noch Angst davor und bevorzugt es, weiter unten in den Büschen zu bleiben. Aber Tom hängt mit Vorliebe an den Schultern von Yessi oder Eni.

 

...und schliesslich tom, das zweite baby in sintang

Ein erster Meilenstein!

Tom wurde vor kurzem zum ersten Mal von den Pflegern in den Wald gebracht. Anfangs war er noch viel zu ängstlich, um alleine zu klettern. Er weinte laut und kam sofort wieder vom Baum herunter und zurück zu seiner Pflegerin.

Beim zweiten Versuch kletterte die Pflegerin zuerst hoch, und schließlich folgte ihr Tom und setzte sich auf ihren Schoß. Er saß nur da und sah sich die Bäume an. Aber nach einiger Zeit wurde er neugieriger und begann, alleine herum zu klettern. Aber nicht ohne andauernd zu prüfen, ob seine Pflegerin noch da war.

Das war für Tom ein großer Schritt in die Freiheit. Aber es wird noch viel Zeit vergehen, bis er die nächsten Schritte in Sintang beschreiten kann. 

Bild und Text: Sintang Orang Utan Center, aus dem Newsletter, frei übersetzt

ein baby in sintang....

28. Mai 2018:

Das Kind einer Bauernfamilie, ca. zwei Stunden von Sintang entfernt, meldet der Forstaufsicht, dass sie einen kleinen Orang Utan daheim halten. Die Forstpolizei informierte das Sintang Orang Utan Center und das Team holt den Kleinen von dort ab.

Das Orang Utan Baby bekam bisher nur Kekse, Milch und Reis, selten Früchte zu fressen und wird jetzt in Sintang betreut. Gesundheitlich scheint es dem Kleinen ganz gut zu gehen. Seine Decke wollte er unbedingt mitnehmen.

Jetzt beginnt für den Kleinen die übliche Quarantäne, die gesundheitliche Versorgung, bis er in die Babygruppe aufgenommen werden kann.

 

Wir brauchen Ihre Unterstützung, damit das Team in Sintang diese wichtige Aufgabe weiterführen kann.

Bitte helfen Sie mit!

Danke 

MAMAT Orang Utanhilfe 

 

®Bilder: Sintang Orang Utan Center